Von Martin Luther zu Martin Luther King

Am 4. August 1934 wurde der 5. Baptistische Weltkongreß in Berlin Schöneberg eröffnet, am Ort der ältesten Baptistengemeinde Berlins. Er fand in Berlin statt, um in diesem Jahr mit den deutschen Baptisten deren hundertjähriges Bestehen zu feiern. Anläßlich dieses Jubiläums besuchte Michael King, sen. (daddy king) Berlin, als Mitglied einer Arbeitsgruppe gegen Rassismus und Antisemitismus. Diese zehn farbigen Baptisten aus Atlanta waren Teil einer insgesamt 30köpfigen Delegation der USA.

Michael King, sen. kehrte so angeregt von dieser Reise und dem großen Lutherischen Reformator Martin Luther nach Atlanta zurück, dass er sich entschloß, seinen Namen und den seines Sohnes zu ändern. Beide hießen nun Martin Luther King. "King returned to Atlanta so inspired by his journey and the great Lutheran reformer Martin Luther, that he decided to change his name and that of his son." mehr>

Martin Luther King sen.

Mohn, Tanya (2012-01-12). "Martin Luther King Jr.: The German Connection and How He Got His Name".

Daddy King’s Story Told in New Documentary 17.01.2017

Zum Seitenanfang