Gedenkjahr M3

 

 

 

 

 

 

 

 

80 Jahre King sen. in Berlin

Michael King sen. besuchte im August 1934 mit 10 Baptisten-Predigern aus Atlanta im Rahmen einer 30-köpfigen Delegation der USA Berlin-Schöneberg, Potsdamer Str. 172, im ehemaligen Sportpalast, dem heutigen sogenannten Sozialpalast, neben dem Bunker an der Pallaststraße.

Sozialpalast Berlin
http://de.wikipedia.org/wiki/Pallasseum

Liebevoll genannt auch „Daddy King“ war er der Sprecher der amerikanischen Delegation gegen Rassismus und Antisemitismus, zu Zeiten als das Naziregime Diskriminierungsgesetze erarbeitete und die Barmererklärung der bekennenden Kirche verabschiedet wurde.

Der Anlaß war „The world Baptist Alliance Kongress", WBA, anlässlich des 100jährigen Bestehens der durch Johann Gerhard Oncken in Hamburg gegründeten Deutschen Baptisten, dies fand statt am Ort der ältesten Baptistengemeinde Berlins in Schöneberg.

Im gleichen Jahr spendete der U.S. Amerikaner und Baptist Rockefeller die notwendigen finanziellen Mittel zum Bau des Predigerseminars Hamburg-Horn, Rennbahnstraße 115.

From Berlin to Birmingham and Atlanta - die historische Linie der Reformen Martin Luthers über Martin Luther (Michael) King, sen. hin zu Dr. Martin Luther (Michael) King, jr.
BWA 1934Am 4. August 1934 wurde der 5. Baptistische Weltkongreß eröffnet. Er fand in Berlin statt, um in diesem Jahr mit den deutschen Baptisten deren hundertjähriges Bestehen zu feiern. Anläßlich dieses Jubiläums besuchte Martin Luther King, sen. Berlin. "King returned to Atlanta so inspired by his journey and the great Lutheran reformer Martin Luther, that he decided to change his name and that of his son." mehr>
"I come to you not altogether as a stranger, for the name that I happen to have is a name so familiar to you, so familiar to Germany, and so familiar to the world, and I am happy that my parents decided to name me after the great Reformer." so Dr. Martin Luther King, jr. am 13.09.1964 in der Marienkirche, Berlin
Pressemitteilung BEFG

Zum Seitenanfang